Logo - Lokales Bündnis für Familie; Bielefeld
Schrift verkleinern Schrift vergrößern Kontrast verstärken Kontrast zurücksetzen   Seite drucken
Bielefelder Bündnis für Familie - Arbeitskreis Familie und Arbeitswelt

Arbeitskreis Familie und Arbeitswelt

Familienfreundliche Personalpolitik zielt darauf, die Interessen der Beschäftigten und der Unternehmen zum Ausgleich zu bringen und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern. Immer mehr Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger in Unternehmen erkennen, dass sich der Einsatz familienfreundlicher Maßnahmen lohnt, um zufriedenere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter langfristig an Unternehmen zu binden.

Der Arbeitskreis Familienfreundliche Arbeitswelt möchte Perspektiven für familienorientierte Personalpolitik aufzeigen. Wir suchen Antworten auf die Frage, wie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zum Motor für wirtschaftliches Wachstum werden kann. Was können Unternehmen und Kommunen tun, um ihre Region familienfreundlicher zu gestalten? Wie kann das Bündnis für Familie in Bielefeld hier unterstützen?

Wir informieren über personalpolitische Instrumente, dokumentieren öffentliche Angebote und gute Praxisbeispiele. Wir organisieren Veranstaltungen, um Know-how-Transfer und Erfahrungsaustausch für interessierte Unternehmen zu unterstützen und den Austausch zwischen Unternehmen und Kommune zu erleichtern.

Koordinatorin: Vera Wiehe, Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft Bielefeld (WEGE mbH)

Mitglieder des Arbeitskreises:

Bundesagentur für Arbeit

Gabriele Hiltl, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt in der Agentur für Arbeit  Bielefeld

Gabriele Hiltl, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt in der Agentur für Arbeit Bielefeld

Warum bin ich dabei?

In meiner Tätigkeit als Beauftragte für Chancengleichheit in der Agentur für Arbeit Bielefeld ist mir das Thema "familienfreundliche Personalpolitik" im Rahmen der Vereinbarkeit Familie und Beruf besonders bedeutsam. Familienfreundlichkeit stellt eine grundlegende Voraussetzung für die Vereinbarkeit von beruflichen und familiären Aufgaben dar.
Mit Blick auf die demographische Entwicklung und den erwarteten Fachkräftebedarf bedeutet sie für Männer und Frauen die Chance, einer kontinuierlichen und qualifizierten Teilhabe am Erwerbsleben. In familienfreundlichen Unternehmen erleben Männer und Frauen den stetigen Wandel der Arbeitswelt aktuell mit und bleiben für den immer schneller fortschreitenden Einsatz der Technologien gut qualifiziert.
Familienfreundliche Personalpolitik wird sich aber auch für Unternehmen selbst zu einem Qualitätskriterium im Rahmen der Personalgewinnung entwickeln, da die Vereinbarkeit von Arbeit und Beruf bei Männern und Frauen eine zentrale Bedeutung besitzt. Der Arbeitskreis möchte dazu beitragen, dass Familie und Beruf gut miteinander gelingen und Kinder dabei wertgeschätzt und würdig aufwachsen dürfen.
Denn die Kinder von heute, sind auch die Fachkräfte von morgen.

 

Gleichstellungsstelle

Ilse Buddemeier, Leiterin der Gleichstellungsstelle

Ilse Buddemeier, Leiterin der Gleichstellungsstelle

Warum bin ich dabei?

Ich möchte dazu beizutragen, die Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf auch in den Unternehmen der Privatwirtschaft zu verbessern. Ein Arbeitsumfeld, das sich mit der Sorgearbeit in der Familie nicht vereinbaren lässt, behindert Frauen in ihrer Erwerbsarbeit und Männer an der Übernahme von Familienarbeit. Die Erwerbsbeteiligung von Frauen ist ein Gradmesser für den Stand der Gleichstellung in der Gesellschaft. Wirtschaftliche Eigenständigkeit ist Voraussetzung für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen an allen Bereichen der Gesellschaft und für Partnerschaft in Zweierbeziehung und Familie. Wir brauchen Rahmenbedingungen in der Arbeitswelt, die es Müttern erleichtern, erwerbstätig zu sein und die es Vätern erleichtern, sich ihrer Verantwortung für Familie und Kinder zu stellen. Dazu gehören neben bedarfsgerechter Kinderbetreuung auch flexible Arbeitszeitmodelle, Beschäftigungsverhältnisse, die ein Existenz sicherndes Einkommen bieten, und ein Klima in den Unternehmen, das Menschen mit Familienaufgaben wertschätzt.

 

Deutsche Angestellten-Akademie

Nicole Johst, Coaching und Beratung Deutsche Angestellten Akademie Bielefeld

Nicole Johst, Coaching und Beratung Deutsche Angestellten Akademie Bielefeld

Warum bin ich dabei?

Bei der Deutschen Angestellten-Akademie Ostwestfalen-Lippe wird das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf gelebt. Nicht nur als bundesweit größter Träger beruflicher Bildung, sondern auch als Arbeitgeber punkten wir mit familienorientierter Kultur: Job-, Aus- und Weiterbildungsangebote in Teilzeit, Onlinelösungen für ortsunabhängiges Lernen und Arbeiten, Notfall-Kinderbetreuung für Alleinerziehende, EU-Bildungsprojekte für Berufsrückkehrende, Väterworkshops, als Sponsor eines Bielefelder Kindertaxis uvm. Das Engagement im Arbeitskreis trägt dazu bei, langfristige Strategien zu entwickeln, alle Beteiligten mit einzubeziehen und aktiv an der Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu arbeiten.

 

ElternService AWO OWL

Petra Neuhaus-Twele, Leitung des ElternService AWO OWL

Petra Neuhaus-Twele, Leitung des ElternService AWO OWL

Warum bin ich dabei?

Für viele berufstätige Mütter und Väter ist die Vereinbarkeit von Familie und Berufsleben eine große Herausforderung. Der Arbeitsmarkt erfordert von den Beschäftigten ein hohes Maß an Flexibilität und Mobilität. Daraus ergeben sich neue Strukturen und Formen des Zusammenlebens in der Familie und der Organisation des Familienalltags. Der ElternService AWO OWL ist ein kompetenter und erfahrener Partner, der sowohl Unternehmen, Behörden und Kommunen bei der Umsetzung familienbewusster Personalpolitik durch ein breit gefächertes Angebot an Beratungs-, Informations- und Vermittlungsdienstleistungen unterstützt, als auch deren Beschäftigten mit familienunterstützenden Maßnahmen (Vermittlung von Kindertagespflegepersonen, betrieblich unterstützte Kinder- bzw. Ferienbetreuung, Seminare zu Thema Vereinbarkeit u.a.) zur Seite steht. Als Träger von mehr als 100 Kindertageseinrichtungen und Familienzentren in Ostwestfalen-Lippe ist die AWO ein Partner mit Kompetenz und Erfahrung. Außerdem bietet der ElternService AWO OWL mit seiner TagesmütterAgentur OWL angehenden und bereits tätigen Kindertagespflegepersonen ein breites Spektrum an Fort- und Weiterbildungen.

 

Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld

Angela Rehorst, Leiterin der Betriebsberatung der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld

Angela Rehorst, Leiterin der Betriebsberatung der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld

Warum bin ich dabei?

Durch die oft familiengeführten Unternehmen hat das Handwerk eine enge Verbindung zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Handwerksunternehmen sind in Zeiten des steigenden Fachkräftebedarfs auf die Kompetenz und die Erfahrung ihrer Beschäftigten angewiesen. Sie sind im Wettbewerb ein Schlüssel zum Erfolg. Eine familienbewusste Personalpolitik bindet die Fachkräfte an das Unternehmen und hilft neue qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen. Dies gilt besonders für das Potenzial an jungen Frauen. Viele Unternehmen, die in oft männerdominierten Berufen des Handwerks tätig sind, können sich für junge Frauen attraktiv machen und sich damit ein zusätzliches Potenzial an Mitarbeitern erschließen.

 

Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld

Melanie Wicht, Referatsleiterin in der Hauptgeschäftsführung, IHK Ostwestfalen zu Bielefeld

Melanie Wicht, Referatsleiterin in der Hauptgeschäftsführung, IHK Ostwestfalen zu Bielefeld

Warum bin ich dabei?

Eine familienbewusste Personalpolitik ist für Unternehmen ein 'Muss' geworden. Denn Fachkräfte machen ihre Entscheidung für einen Arbeitgeber zunehmend davon abhängig, ob er die Vereinbarkeit von Beruf und Familie unterstützt. Auf Arbeitnehmerseite vereinfacht eine familienbewusste Personalpolitik die Entscheidung für Kinder und das Leben mit Familie. Eine ausgewogne Balance zwischen Beruf und Familie ist auch eine gute Investition in die Gesundheit. Belegt ist aber auch, dass Arbeitgeber stark von einer familienbewussten Personalpolitik profitieren. Solche Unternehmen weisen eine um 17 Prozent höhere Mitarbeiterproduktivität auf. Dieser Mehrwert lässt sich unter anderem zurückführen auf eine höhere Motivation der Beschäftigten, geringere Fehlzeiten und eine höhere Bindung von Fachkräften. Damit gelingt es familienbewussten Unternehmen, ihre Kunden langfristiger an sich binden (Quelle FFP). Das hat die IHK Ostwestfalen früh erkannt und ist Gründungsmitglied des Bielefelder Bündnis für Familien.

 

jobcenter - Arbeitplus Bielefeld

Rosemarie Baumeister, Beauftragte für Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt

Rosemarie Baumeister, Beauftragte für Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt

Warum bin ich dabei?

Das Jobcenter Arbeitplus Bielefeld ist im Arbeitskreis Familie und Arbeitswelt, weil in der Grundsicherung für Arbeitssuchende im Sinne des Gender Mainstreaming die unterschiedlichen Lebenslagen von Frauen und Männern berücksichtigt werden sollen. Die Rahmenbedingungen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie müssen verbessert werden, um beiden Geschlechtern den gleichberechtigten Zugang zu Erwerbstätigkeit zu ermöglichen, um Alleinerziehenden und Familien mit Kindern eine existenzsichernde Perspektive zu bieten. Dem trägt das gemeinsame Engagement im Arbeitskreis "Familie und Arbeitswelt" Rechnung.

 REGE - Regionale Personalentwicklungsgesellschaft

 Ingo Doerk, Kommunale Arbeitsförderung [KAF] REGE mbH

Ingo Doerk, Kommunale Arbeitsförderung [KAF] REGE mbH

Warum bin ich dabei?

Seit Ende April 2009 hat die Stadt Bielefeld im Interesse des Rates der Stadt Bielefeld bei der REGE mbH die Aufgabe der nachhaltigen Verbesserung der Vereinbarkeit von familiärem Leben sowie Berufs- und Karrieremöglichkeiten in Bielefeld etabliert. Die Zielsetzungen beziehen sich auf vier Kernbereiche:
1. Vereinbarkeit von Familie und Beruf
2. Familienfreundlichkeit von Unternehmen
3. Familienfreundliche Ausbildung
4. Unterstützende Dienstleistungen für Unternehmen

 

RUF Jugendreisen

Thomas Korbus, RUF Jugendreisen

Thomas Korbus, RUF Jugendreisen

Warum bin ich dabei?

Im August 2009 wurde RUF Jugendreisen von der Hertie Stiftung mit dem Siegel berufundfamilie ausgezeichnet. Mit der Umsetzung der Maßnahmen, die dieses Zertifikat verlangt, wollen wir unseren Mitarbeitern ein Umfeld bereiten, in dem Familie und Beruf miteinander harmonieren. Kinder hat nicht jeder, aberFamilie haben alle. Das bedeutet, dass jeder Mitarbeiter die Chance bekommt, seinen Berufsalltag auf seine familiäre Situation abzustimmen. Dabei ist es egal, ob das Kind oder ein anderer Angehöriger Betreuung benötigt.

 

Stadtwerke Bielefeld

Heike Raatz, Stadtwerke Bielefeld

Heike Raatz, Stadtwerke Bielefeld

Warum bin ich dabei?

Durch den demographischen Wandel stehen immer weniger qualifizierte Fachkräfte dem Arbeitsmarkt zur Verfügung. Die Stadtwerke Bielefeld GmbH arbeitet schon seit Jahren diesem Mangel entgegen und ermöglicht deshalb den Mitarbeiter/-innen die Vereinbarkeit zwischen Beruf und Familie. Im lokalen Netzwerk "Bündnis für Familien" findet ein Austausch von Informationen statt. Die Bündnispartner/-innen können von unseren Erfahrungen profitieren sowie auch wir von den Erfahrungen anderer lernen. Nicht nur jetzt, sondern auch in Zukunft.

 

Universität Bielefeld

Ulrike Piplies, Universität Bielefeld

Ulrike Piplies, Universität Bielefeld

Warum bin ich dabei?

Eine Balance zwischen Wissenschaft / Studium / Beruf und Familienaufgaben zu finden, stellt für Eltern und für pflegende Angehörige in vielerlei Hinsicht eine große Herausforderung dar.
Insbesondere im Rahmen der Auditierung zur "Familienfreundlichen Hochschule" der berufundfamilie gGmbH seit 2006 hat die Universität Bielefeld deshalb kontinuierlich die Rahmenbedingungen für Studierende und Mitarbeitende mit Familienaufgaben verbessert und einen Kultur- und Bewusstseinswandel angestoßen:
Ziel ist es, Akzeptanz und Unterstützung von Mitarbeitenden und Studierenden mit Familienaufgaben zu fördern, sie stärker als Bereicherung für die Hochschule wahrzunehmen und dies auch als Führungsaufgabe zu verankern.
Der Austausch von Informationen, das "Netzwerken" mit den anderen Bündnisakteuren und Bündnisakteurinnen befördert die Entwicklung und Umsetzung von familiengerechten Konzepten und Maßnahmen - deshalb arbeite ich im Arbeitskreis Familie und Arbeitswelt mit.

 

WEGE Bielefeld

Vera Wiehe, WEGE Bielefeld

Vera Wiehe, WEGE Bielefeld

Warum bin ich dabei?

Die Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft Bielefeld engagiert sich im Arbeitskreis Familie und Arbeitswelt, um neue Strategien und Unternehmensinitiativen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf aufzuzeigen und in der Praxis zu etablieren. Die Bedeutung familienfreundlicher Maßnahmen in kleinen und mittelständischen Betrieben für wirtschaftliches Wachstum und Beschäftigung ist mittlerweile unbestritten. Familienfreundliches Engagement trägt – insbesondere angesichts des drohenden Fachkräftemangels - dazu bei, die Motivation und Leistungsfähigkeit der Beschäftigten zu erhöhen sowie qualifiziertes Personal zu gewinnen und langfristig an das Unternehmen zu binden.